Colloquia

Jerzy Giedroyć Research Colloquium

Jerzy Giedroyć (1906-2000) and the circle of Eastern European dissidents surrounding him dealt with questions of Polish, Ukrainian, Belarusian and other Eastern European societies and dreamed of freedom for Poland, Ukraine, Belarus and Lithuania in the midst of the Cold War. The journal Kultura (1947-2000) was the intellectual laboratory for the social reconciliation of East Central Europe with Russia and Germany.

The interdisciplinary Jerzy Giedroyć Research Colloquium at the European University Viadrina invites international academics to discuss questions of Eastern Europe on the German-Polish border in the spirit of Jerzy Giedroyć and to provide new impetus for a "Europeanization from the East".

Jerzy Giedroyć (1906-2000) und der ihn umgebende Kreis osteuropäischer Dissidenten beschäftigten sich mit Fragen der polnischen, ukrainischen, belarusischen sowie weiterer osteuropäischer Gesellschaften und träumten mitten im Kalten Krieg von Freiheit für Polen, die Ukraine, Belarus und Litauen. Die Zeitschrift Kultura (1947–2000) war das geistige Laboratorium der gesellschaftlichen Aussöhnung Ostmitteleuropas mit Russland und Deutschland.

Das interdisziplinäre Jerzy-Giedroyć-Forschungskolloquium an der Europa-Universität Viadrina lädt internationale Wissenschaftler:innen ein, an der deutsch-polnischen Grenze im Sinne von Jerzy Giedroyć Fragen des östlichen Europa zu diskutieren und neue Impulse für eine „Europäisierung aus dem Osten“ zu setzen.


Leitung

Prof. Dr. Jan C. Behrends, Professur Diktatur und Demokratie, Deutschland und Osteuropa von 1914 bis zur Gegenwart
Prof. Dr. Werner Benecke, Professur Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas
Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast, Professur für Interdisziplinäre Polenstudien
Prof. Dr. Andrii Portnov, Professur Entangled History of Ukraine
Prof. Dr. Annette Werberger, Professur Osteuropäische Literaturen

19. Oktober 2023, 12:15 Uhr

Komisja utworzona w lutym 1972 r. pod egidą krajowych Komitetów ds. UNESCO była od początku swojego istnienia jednym z niewielu forów merytorycznego dialogu między Polską a Republiką Federalną Niemiec na temat historii obu państw oraz jej nauczania. Powołanie Komisji Podręcznikowej wiązało się z zadaniem normalizacji stosunków polsko-niemieckich, a to z kolei z koniecznością dokonania analizy oficjalnego obrazu przeszłości, zwłaszcza problemów spornych lub będących zarzewiem konfliktów. Komisja wypracowując metodę wspólnego namysłu nad obrazem przeszłości, zbudowała znaną na świecie markę, a z jej doświadczeń czerpią inne tego typu gremia w Europie i na świecie.

Referentka: Prof. Dr. Violetta Margaret Julkowska, Adam-Mickiewicz-Universität Poznań

Lokalizacja: Duża aula, Collegium Polonicum 

26. Oktober 2023, 11:15 Uhr

Recently published Polish and Ukrainian editions of Andrii Portnov's popular book "Poland and Ukraine - Entangled Histories, Asymmetric Memories" will be presented and discussed by the Author. Both publications approach Ukrainian-Polish history through the perspective of entanglement. Portnov describes a number of topics that could be explored in more detail and thus shows the broad potential of Polish-Ukrainian history for re-thinking European past.

Referent: Prof. Dr. Andrii Portnov, Europa-Universität Viadrina

Moderation: Prof. Dr. Jan C. Behrends, Europa-Universität Viadrina

Ort: Collegium Polonicum 152

2. November 2023, 11:15 Uhr

In my lecture, I will briefly elaborate on the geopolitical dynamics in Central and Eastern caused by Russia's brutal aggression on Ukraine. Then, I intend to present the activities of the Polish Development Bank BGK regarding Ukraine's future reconstruction and modernization. I will also examine the existing cooperation platforms between the international financial and development institutions (IFIs and DFIs) and explain the primary EU
instrument, the so-called Ukraine Facility.

Referent: Bogdan Zawadewicz, Bank Gospodarstwa Krajowego

Moderation: Dr. Stephan Rindlisbacher, Europa-Universität Viadrina

Ort: Collegium Polonicum 152

9. November 2023, 11:15 Uhr

Russia's large-scale invasion on the 24th of February 2022 once again made Ukraine the focus of world media. Behind those headlines remain the complex developments in Ukraine's history, national identity, culture and society. Addressing readers from diverse backgrounds, this volume approaches the history of Ukraine and its people through primary sources, from the early modern period to the present. Each document is followed by an essay written by an expert on the period, and a conversational piece touching on the ongoing Russian aggression against Ukraine. In this ground-breaking collection, Ukraine's history is sensitively accounted for by scholars inviting the readers to revisit the country's history and culture.

Referentinnen: Prof. Dr. Olena Palko, Universität Basel, Dr Dina Gusejnova, London School of Economics and Political Science

Moderation: Prof. Dr. Jan C. Behrends, Europa-Universität Viadrina

Ort: online über Zoom

16. November 2023, 11:00 - 13:30 Uhr

Wisława Szymborska rzadko podróżowała, mimo to jej twórczość docierała i nadal dociera do najdalszych zakątków globu, o czym świadczą obcojęzyczne przekłady jej poezji i liczne zagraniczne nagrody, w tym najważniejsza z 1996 r. Literacka Nagroda Nobla. Jej teksty nadal intrygują ludzi nauki, studentów, tłumaczy, jak i liczne grono miłośników jej poezji. Trzy badaczki przedstawią, jak odbierana jest polska poetka w sąsiadujących ze sobą Słowenii, Węgrzech oraz krajach byłej Jugosławii. Jest to jedna z sekcji konferencji „Niektórzy lubią poezję...", czyli o recepcji dzieła Wisławy Szymborskiej na arenie międzynarodowej.

Referentinnen: Prof. Dr. Đurđica Čilić, Universität Zagreb: "Na wieży Babel": recepcja Szymborskiej na obszarze postjugosłowiańskim; Dr. Lidija Rezoničnik, Universität Lubljana: Radość pisania. O recepcji dzieł Wisławy Szymborskiej w Słowenii; Dr. Elżbieta Szawerdo, Uniwersytet Warszawski: Recepcja twórczości Wisławy Szymborskiej na Węgrzech

Moderation: Prof. Dr. Grażyna Szewczyk, Schlesische Universität Katowice

Ort: Europa-Universität Viadrina, Senatssaal. 

23. November 2023, 11:15 Uhr

Seit 2002 leitet Manfred Sapper die renommierteste deutschsprachige Zeitschrift im Bereich der Osteuropa-Studien. Wie haben sich die Schwerpunkte und Inhalte, denen sich die Redaktion gewidmet hat, in den letzten 20 Jahren verändert? Der Chefredakteur von „Osteuropa“ wird aus einer praxisnahen Perspektive über die Auseinandersetzung mit ukrainischen Themen und den Wandel in diesem Bereich berichten.

Referent: Dr. Manfred Sapper, Zeitschrift OSTEUROPA

Moderation: Prof. Dr. Andrii Portnov, Europa-Universität Viadrina

Ort: Collegium Polonicum 152

7. Dezember 2023, 11:15 Uhr

Die sowjetische Religionspolitik ist als Teil des Transformationsprozesses der sowjetischen Gesellschaft zu sehen. Die Säkularisierung der sowjetischen BürgerInnen sollte zur Herausbildung von Staatsbürgern neuen Musters sowie zur Schaffung einer neuen sowjetischen Identität beitragen. Bozhena Kozakevych untersucht die Mechanismen der Umsetzung antireligiöser Maßnahmen sowie die Strategien von Geistlichen und Gläubigen, sich diesen zu entziehen. Der multireligiöse Raum Berdytschiws bietet einen komplexen Forschungsrahmen, um die sowjetische Religionspolitik zwischen 1921 und 1964 zu untersuchen.

Referentin: Bozhena Kozakevych, Europa-Universität Viadrina

Moderation: Prof. Dr. Andrii Portnov, Europa-Universität Viadrina

Ort: Collegium Polonicum 152

14. Dezember 2023, 11:15 Uhr

Im November 1926 wurde das Ukrainische Wissenschaftliche Institut an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin eröffnet. Das war die erste akademische Einrichtung in Deutschland, an der bis 1945 explizit zu Ukrainefragen geforscht wurde. Trotz des deklarierten Ziels, Raum für neutrale und objektive Forschung zu schaffen, wurde das Institut von der Gründung an durch politische Akteure gesteuert. Sowohl die ukrainischen konservativen Emigranten rund um den ehemaligen Hetman Pavlo Skoropadśkyj als auch das Auswärtige Amt, das das Institut finanzierte, sahen das Forschungszentrum als eigenes politisches Instrument. Im Vortrag sollen politische Motive für die Gründung des Instituts sowie die Tätigkeit im Spannungsfeld zwischen Politik und Wissenschaft im Zeitraum bis zum Niedergang der Weimarer Republik behandelt werden.

Referentin: Veronika Weisheimer, Kleist-Museum Frankfurt (Oder)

Moderation: Dr. Frank Grelka, Europa-Universität Viadrina

Ort: Collegium Polonicum 152

18. Januar 2024, 11:15 Uhr

Am 30. Oktober 2020 beschloss der Deutsche Bundestag »mit einem Ort des Erinnerns und der Begegnung dem Charakter der deutsch-polnischen Geschichte gerecht [zu] werden und zur Vertiefung der besonderen bilateralen Beziehungen bei[zu]tragen«. Am 12. Mai 2022 beauftragte die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Kooperation mit dem Deutschen Polen-Institut ein Konzept für ein künftiges Deutsch-Polnisches Haus zu entwickeln. Im März 2023 errichtete die Stiftung Denkmal eine Stabsstelle, die bis zum Frühjahr 2024 einen Realisierungsvorschlag erarbeiten wird.

Das Deutsch-Polnische Haus wird auf drei Säulen basieren: einem zeitgemäßen Denkmal für die Opfer der deutschen Besatzung Polens, einem Bildungsprogramm sowie einem Ausstellungsbereich. In der Dauerausstellung wird die Zeit des Zweiten Weltkrieges und das deutsche Besatzungsregime in Polen im Vordergrund stehen. Sie zeigt zugleich aber auch vielfältige historische Verflechtungen vor 1939 und nach 1945 auf: wie etwa die Teilungen Polens, die viele Polinnen und Polen unter anderem zu preußischen Untertanen machten, Migrationen aus Polen in deutsche Länder, die Verständigung zwischen Polen und Deutschland nach 1945. Robert Parzer und Dr. Agnieszka Wierzcholska von der Stabsstelle Deutsch-Polnisches Haus werden den Stand der Arbeiten und der inhaltlichen Überlegungen vorstellen.

Referent und Referentin: Robert Parzer, Dr. Agnieszka Wierzcholska. 

Moderation: Prof. Dr. Werner Benecke (Viadrina)

Ort: Collegium Polonicum 152

25. Januar 2024, 11:15 Uhr

Der Vortrag stellt ausgewählte Aspekte des laufenden Habilitationsprojektes Herrschaft über eine multiethnische Stadt: Warschau zwischen 1795 und 1830 zur Diskussion. Im Vordergrund steht dabei der Versuch einer Neubewertung polnischer Geschichte in ihren transnationalen Bezügen am konkreten Beispiel der Stadt Warschau. Im Untersuchungszeitraum von 1795 bis 1830 wechselte die Stadt mehrfach ihre politische Zugehörigkeit. Dies beeinflusste wiederum die multiethnische Zusammensetzung der Stadtbevölkerung, die sich mit den sich stets wandelnden Rahmenbedingungen arrangieren musste. Der Vortrag soll beispielhaft darlegen, wie dieser Prozess aussah, indem er Räume sozialer Interaktion vorstellt.

Referent: Dr. Markus Nesselrodt, Europa-Universität Viadrina

Moderation: Prof. Dr. Werner Benecke, Europa-Universität Viadrina

Ort: Collegium Polonicum 152

1. Februar 2024, 11:15 Uhr

Both the Czechoslovak collective farm in Slušovice and the construction company Exbud in Kielce, Poland, grew as a bottom-up effort of two self-made men, František Čuba and Witold Zaraska, who “miraculously” succeeded in overcoming perpetual inefficiency of the command economy and production specialization within the CMEA. Although the companies differ in various respects (industrial branch, time span of their development, etc.), both share important elements, such as the introduction of harsh market incentives. Both of the leading figures also practiced cold-blooded political opportunism. I argue that the main source of Čuba´s and Zaraska´s success was not their – certainly unusual – managerial talent, but their ability to fully exploit political and economic weaknesses of the state socialist regime.

Referent: Dr. Ondřej Klípa, Karls-Universität Prag

Moderation: Dr. Falk Flade, Europa-Universität Viadrina 

Ort: online über Zoom

8. Februar 2024, 11:15 Uhr

Das Buch analysiert anhand die Entstehung konkurrierender Nationalismen in der Ukraine des 19. Jahrhunderts anhand der Familiengeschichte einer prominenten Kiewer Journalisten-, Gelehrten- und Politikerdynastie: Die Šul’gins identifizierten sich als Russ:innen und verteidigten die Autokratie; die Šul’hyns sahen sich als Ukrainer:innen und Befürworter:innen eines bäuerlich orientierten Sozialismus. Ihr Nationalismus war nicht Ausdruck einer ererbten Ethnizität; vielmehr entschieden sie sich bewusst für eine politische Position und begannen erst dann, sich als Mitglieder einer nationalen Gemeinschaft zu inszenieren. Die Studie fragt nach Motivationen für die nationalistische Mobilisierung, nach der Bedeutung der Familie als Ort politischer Sozialisierung und nach den Gründen für die Auseinanderentwicklung der Ukraine und Russlands.

Referent: Dr. Fabian Baumann, Universität Heidelberg

Moderation: Dr. Stephan Rindlisbacher, Europa-Universität Viadrina

Ort: Collegium Polonicum 152